Was bedeutet außerklinische Intensivpflege und Heimbeatmung

Die Versorgung von Menschen mit lebensbedrohlichen Erkrankungen außerhalb des Krankenhauses wird als außerklinische Intensivpflege bezeichnet. Häufig besteht auch die Notwendigkeit einer künstlichen Beatmung (invasiv/non-invasiv), wenn eine Entwöhnung von den Beatmungsgeräten (Weaning) in der Klinik nicht erfolgreich verlaufen ist.

Warum Pflege zu Hause am schönsten ist

Bei der 1 : 1 Pflege zu Hause, in den eigenen vier Wänden, kann der Patient seinen Alltag in Absprache mit der Pflegekraft abstimmen und selbst gestalten. So kann trotz schwerer Krankheit ein qualitativ gutes Leben geführt werden.

Ausflüge, Konzertbesuche und Besuche von Familienangehörigen und Freunden sind trotz Beatmung oder Trachealkanüle möglich. Dies steigert den Gesundheitszustand eines Patienten ungemein. Zudem fühlt man sich in seinen eigenen vier Wänden am wohlsten.

Wir stellen immer wieder zu unserer und der Freude des Patienten fest, dass sich der Gesundheitszustand nach einem langen Klinikaufenthalt schlagartig positiv ändern kann. Zudem ist eine Pflegekraft ausschließlich für Sie zuständig. Eine bessere und qualitativ hochwertigere Pflege kann woanders nicht angeboten werden. Daraus ergibt sich viel Zeit und Leidenschaft bei der Pflege und ein ausgeglichener Alltag für Patient und Pflegekraft.